Kategorien-Archiv Fuhrpark

TLF 4000 – Tanklöschfahrzeug

Tanklöschfahrzeug mit einer Truppbesatzung (1/2), einer vom Fahrzeugmotor angetriebenen Feuerlöschkreiselpumpe (2.000 l/min bei 10 bar), einem fest eingebauten Löschwasserbehälter (4.100 l), sowie einem fest eingebauten Schaummittelbehälter. Das Fahrzeug dient zur Brandbekämpfung und rückt nach dem HLF 10 und der DLK 23/12 als drittes Fahrzeug im Löschzug mit aus. Im Verbund mit der Drehleiter wird das Fahrzeug auch zur Überlandhilfe eingesetzt und ersetzt ein Löschgruppenfahrzeug 24 aus dem Jahre 1992. Außerdem ist nur dieses Fahrzeug in der Lage, den Wasserwerfer am Korb der Drehleiter vollständig mit Wasser zu versorgen.

BELADUNG (AUSZUG)

  • Umfeldbeleuchtung in LED
  • Verkehrswarneinrichtung „Rosenbauer“ im Heck
  • Lichtmast „FIRECO“, LED Scheinwerfer
  • Notstromaggregat (Super Silent)
  • BARTH Einpersonenhaspel ÖL
  • BARTH Einpersonenhaspel Geräteträger Wassersack
  • Klappauftritte über der Hinterachse
  • Mobiler Rauchverschluss
  • Pump & Roll
  • Rückfahrkamera
  • Zwei Pressluftatmer
  • Hitzeschutzkleidung
  • Einsatzstellenbeleuchtung Aldebaran 360° FLEX LED
  • LED Blitzleuchten im Kühlergrill versenkt
  • Löschrucksäcke
  • Motorkettensäge
  • Geräteraumbeleuchtung mit LED
  • Fahrbarer Metallbrand-Löscher 50kg
  • Fahrbarer Pulver-Feuerlöscher 50 kg
  • Fahrbarer Kohlendioxid Feuerlöscher 30 kg
  • Hochleistungslüfter mit Wasserantrieb von LEADER

TECHNISCHE DATEN

StandortAbteilung Heubach
FunkrufnameFlorian Heubach 37/24
FahrgestellDaimler-Benz Atego 1630 F
Motorleistung220 kW/299 PS
zul. Gesamtgewicht16.800 kg
AusbauRosenbauer
Besatzung1/2
Baujahr2021
in Dienst2022

BESONDERES

500 l Class A – Schaummittel, Waldbrandbekämpfungsmodul, Dachwerfer mit max. 3.700 l Wasserabgabe / min. mit Joystick vom Führerhaus zu steuern.

HLF 10 – Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug

Das Fahrzeug ist mit umfangreichen Material zur Brandbekämpfung und mit Material zur erweiterten technischen Hilfeleistung ausgestattet. Es ist das Erstabmarschfahrzeug bei Einsätzen rund um die Brandbekämpfung (Brandmeldeanlage, Wohnhaus- und Gebäudebrände, Kleinbrände, …). Dies bedeutet, dass bei einem Einsatz mit entsprechendem Stichwort (BR 2 bis BR 6) die eintreffenden Kräfte dieses Fahrzeug als erstes besetzen und zum Einsatzort ausrücken. Das HLF 10 kann im eigenen Ausrückebereich zusammen mit dem TLF 4000, der Drehleiter und dem Einsatzleitwagen als Löschzug ausrücken. Im Rüstzug rückt das Fahrzeug nach dem Einsatzleitwagen und dem HLF 20 aus und stellt einen zweiten Rettungssatz sicher.

BELADUNG (AUSZUG)

  • Notstromaggregat (Super Silent)
  • Motorsägen
  • Wassersauger
  • Elektr. Belüfter
  • Lichtmast „FIRECO“, LED Scheinwerfer
  • Rettungsgerät Akkuaggregat B-COMPACT ECO Fa. Weber Hydraulik
  • Akku Kombigerät
  • Weber QUICKLIGHT LED 28V
  • Wassertank 2000 l
  • 2 Atemschutzgeräte gegen Fahrtrichtung
  • 2 Atemschutzgeräte in Fahrtrichtung
  • Nahumfeldbeleuchtung LED
  • Verkehrswarneinrichtung „Rosenbauer“ im Heck
  • Drehtreppe unter Mannschaftsraumtüren, mit Zusatzfach
  • Dachbox mit Deckel inkl. LED-Beleuchtung
  • Klappauftritte über der Hinterachse
  • LED Blitzleuchten im Kühlergrill versenkt
  • Pumpensteuerung High End
  • Rückfahrkamera
  • Mobiler Rauchverschluß
  • Schleifkorbtrage
  • Wärmebildkamera
  • Säbelsäge elektrisch
  • Gerätesatz Absturzsicherung
  • Türöffnungswerkzeug
  • Explosimeter
  • BARTH Einpersonenhapel VERKEHR
  • BARTH Einpersonenhaspel Schlauch

TECHNISCHE DATEN

StandortAbteilung Heubach
FunkrufnameFlorian Heubach 37/43
FahrgestellDaimler-Benz Atego 1530 F
Motorleistung220 kW / 299 PS / 295 hp
zul. Gesamtgewicht (kg)14.000
Auf-/AusbauherstellerRosenbauer
Besatzung1/8
Baujahr2019
in Dienst2020

BESONDERES

Das Fahrzeug führt umfangreiches Material zur Brandbekämpfung mit und ersetzt ein Tanklöschfahrzeug 16/25. Auf dem Fahrzeug sind unterschiedliche Geräte auf Akkkubasis verladen. So lassen sich die Säbelsäge, das Kombigerät, Schere und Spreizer, ein Akkuschrauber und der Weber QUICKLIGHT LED 28V mit dem gleichen Akku betreiben.

HLF 10 von links.
HLF 10 von rechts.
Detailansicht HLF 10 Geräteträume 2, 4 und 6.
Detailansicht HLF 10 Geräteräume 1, 3 und 5.

KDOW – Kommandantendienstwagen

Der Kommandowagen dient als Führungsfahrzeug für kleinere Einsätze, als Transportfahrzeug für Führungskräfte und als Dienstfahrzeug für den Gesamtkommandanten und die Abteilungskommandanten. Er entscheidet selber, ob er alleine (1/0) oder mit einem Fahrer als Führungsgehilfen fährt (1/1). Das Fahrzeug ist zwar der Abteilung Heubach zugeordnet, meistens jedoch am Wochenende beim diensthabenden ZvD untergestellt.

Der Funkrufname des Feuerwehrkommandanten lautet „Florian Heubach 02“

BELADUNG (AUSZUG)

  • Verkehrsleitkegel
  • Feuerlöscher
  • Halligan Tool
  • Notfallrucksack

TECHNISCHE DATEN

Standort Abteilung Heubach
Funkrufname Florian Heubach 37/10
Fahrgestell VW Skoda
Motorleistung 150 PS
zul. Gesamtgewicht unter 3,5 t
Ausbau Eigenausbau
Besatzung 1/0
Baujahr 2010
in Dienst 2017

BESONDERES

Das Fahrzeug wurde von der Feuerwehr teilweise selbst aus und aufgebaut.

MTW – Mannschaftstransportwagen

Fahrzeug dient zu Ausbildungs-, Lager- und anderen Fahrten und wird von der Altersabteilung bei Ausflügen genutzt

 

BELADUNG (AUSZUG)

  • Verkehrswarngerät

 

TECHNISCHE DATEN

Standort Abteilung Heubach
Funkrufname Florian Heubach 37/19-1
Fahrgestell Mercedes Benz Sprinter 208
Motorleistung  90 PS
zul. Gesamtgewicht unter 3,5 t
Ausbau
Besatzung 1/8
Baujahr 2006
in Dienst 2006

BESONDERES

Das Fahrzeug wurde von der Feuerwehr teilweise selbst aus und aufgebaut.

ELW 1 – Einsatzleitwagen

Der Einsatzleitwagen 1 dient der Feuerwehr als Führungsfahrzeug. Das Fahrzeug rückt in der Regel als erstes aus und ist immer mit einem Zugführer vom Dienst (ZvD) besetzt. Er entscheidet selber, ob er alleine (1/0) oder mit einem Fahrer als Führungsgehilfen fährt (1/1).
Bei größeren Schadenslagen wird das Fahrzeug von der Führungsgruppe Rosenstein besetzt. Das Fahrzeug gilt als Anlaufpunkt für Presse, Bevölkerung und anderen Hilfsorganisationen.  Im Inneren befinden sich Sitzgelegenheiten, Schreibmaterial, Kartenmaterial und verschiedene Kommunikationsgeräte.

BELADUNG (AUSZUG)

  • zwei 4m Funkgeräte
  • Telefon
  • Fax
  • Schnelleinsatzzelt
  • Gefahrgutunterlagen
  • Verkehrswarngerät
  • Ordner für Einsatzleiter
  • Atemschutznotfalltasche
  • Türöffnungswerkzeug
  • Flipchart
  • Megaphon
  • Stromaggregat
  • Einsatzpläne
  • Autarke Stromversorgung
  • Wärmebildkamera

TECHNISCHE DATEN

Standort Abteilung Heubach
Funkrufname Florian Heubach 37/11-1
Fahrgestell VW T5 4motion
Motorleistung  
zul. Gesamtgewicht 3,05 t
Ausbau C&S GmbH
Besatzung 1/3
Baujahr  
in Dienst 2013

BESONDERES

Das Fahrzeug wurde von der Feuerwehr teilweise selbst aus und aufgebaut.

TLF 16/25 – Tanklöschfahrzeug

Ein TLF 16/25 ist ein Tanklöschfahrzeug mit einer Mindestpumpenleistung von 1600 Liter Wasser in der Minute und einem Wassertank mit 2500 Liter Inhalt. Das Fahrzeug dient vorrangig zur Brandbekämpfung und leichten technischen Hilfeleistungseinsätzen.

BELADUNG (AUSZUG)

  • Notstromaggregat
  • Atemschutzgeräte
  • C-Schlauch Tragekörbe
  • angebaute B-Schlauch Haspel
  • Technischer-Hilfeleistungssatz
  • Rettungszylinder
  • 5000 Liter Wassersack
  • Hitzeschutzanzüge
  • Festeingebauter Transformator 24V – 220V

TECHNISCHE DATEN

Standort Abteilung Heubach
Funkrufname Florian Heubach 37/23-1
Fahrgestell Daimler-Benz 12 22
Motorleistung  220 PS
zul. Gesamtgewicht über 3,5 t
Ausbau Ziegler
Besatzung 1/8
Baujahr 1994
in Dienst 1994

BESONDERES

Das Fahrzeug rückt in der Regel im Löschzug als zweites aus.

LF24 – Löschfahrzeug

Ein LF 24 ist ein Löschfahrzeug mit einer Mindestpumpenleistung von 2400 Liter Wasser in der Minute und einem Wassertank mit 2400 Liter Inhalt. Fahrzeug dient vorrangig zur Brandbekämpfung und schweren technischen Hilfeleistungseinsätzen.

BELADUNG (AUSZUG)

  • Notstromaggregat
  • Chemieschutzanzüge
  • Motorsägen
  • Wassersauger
  • Belüfter
  • Sprungtuch
  • Beleuchtungsmast
  • Seilwinde
  • Schaummitteltank 200 Liter
  • 6 Atemschutzgeräte
  • C-Schlauch Tragekörbe
  • angebaute B-Schlauch Haspel
  • Technischer-Hilfeleistungssatz
  • Rettungszylinder
  • Hitzeschutzanzüge
  • Wasser-Dachmonitor

TECHNISCHE DATEN

Standort Abteilung Heubach
Funkrufname Florian Heubach 37/26-1
Fahrgestell Daimler-Benz 12 22
Motorleistung 290 PS
zul. Gesamtgewicht über 3,5 t
Ausbau Thoma
Besatzung 1/5
Baujahr 1992
in Dienst 1993
Außer Dienst 2022

BESONDERES

Auf dem Dach des Fahrzeugs befindet sich ein kombinierter Schaum-Wasserwerfer/Monitor zur Ablöschung von Flächenbränden und Flüssigkeitsbränden, Wurfweite ca. 50 Meter.

DLK 23/12 – Drehleiter mit Korb

Drehleiterkorb mit einer genormten Rettungshöhe von 23 Metern bei 12 Meter Ausladung vom Fahrzeugmittelpunkt. Das Fahrzeug dient vorrangig zur Menschenrettung und Brandbekämpfung

 

BELADUNG (AUSZUG)

  • Sprungretter
  • Belüfter
  • Motorsägen und Trennschleifer
  • mehrere Krankentragen
  • Flutlichtstrahler
  • Wasser-Monitor
  • Höhenrettungsgerät
  • Notstromaggregat
  • Atemschutzgeräte

 

TECHNISCHE DATEN

Standort Abteilung Heubach
Funkrufname Florian Heubach 37/33-1
Fahrgestell Daimler-Benz 14 25
Motorleistung  250 PS
zul. Gesamtgewicht über 3,5 t
Ausbau Metz
Besatzung 1/2
Baujahr 1998
in Dienst 1999

BESONDERES

Die Drehleiter wird zur Überlandhilfe auch überörtlich eingesetzt.

DLK 23/12 von links.
DLK 23/12 von rechts.

HLF 20 – Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug

Das Fahrzeug ist mit Material zur Brandbekämpfung und mit umfangreichen Material zur erweiterten technischen Hilfeleistung ausgestattet. Es ist das Erstabmarschfahrzeug bei Einsätzen rund um die Technische Hilfeleistung (Türöffnungen, Verkehrsunfälle, Hilfeleistungen, …). Dies bedeutet, dass bei einem Einsatz mit entsprechendem Stichwort (TH und GG) die eintreffenden Kräfte dieses Fahrzeug als erstes besetzen und zum Einsatzort ausrücken. Das HLF 20 kann im eigenen Ausrückebereich zusammen mit dem HLF 10 und dem Einsatzleitwagen als Rüstzug ausrücken oder kommt bei Überlandeinsätzen alleinständig zum Einsatz. 

BELADUNG (AUSZUG)

  • Notstromaggregat (Super Silent)
  • Motorsägen
  • Wassersauger
  • Elektrischer Belüfter
  • Lichtmast „FIRECO“, LED Scheinwerfer
  • 6 t.Seilwinde hydraulisch
  • Hydraulisches Rettungsgerät Fa. Weber Hydraulik
  • Wassertank 2000 l
  • Schaummitteltank 200 l
  • 2 Atemschutzgeräte gegen Fahrtrichtung
  • 4 Atemschutzgeräte in Fahrtrichtung
  • Nahumfeldbeleuchtung LED
  • Verkehrswarneinrichtung „Rosenbauer“ im Heck
  • Drehtreppe unter Mannschaftsraumtüren, HighEnd
  • Kotflügelauftritte über Hinterachse
  • Pumpensteuerung High End
  • Rettungsplattform
  • Plasmaschneider
  • Rückfahrkamera
  • Mobiler Rauchverschluß
  • 2 Einpersonen Haspeln (Schlauch)

TECHNISCHE DATEN

Standort Abteilung Heubach
Funkrufname Florian Heubach 37/46-1
Fahrgestell Daimler-Benz Atego 1629 F
Motorleistung 210 kW / 286 PS / 282 hp
zul. Gesamtgewicht (kg) 16.000
Auf-/Ausbauhersteller Rosenbauer
Besatzung 1/8
Baujahr 2012
in Dienst 2012

BESONDERES

Das Fahrzeug führt umfangreiches Material zur schweren technischen Hilfeleistung und Türöffnung mit.

HLF 20 von links.
HLF 20 von rechts.
Detailansicht HLF 20 Geräteräume 1, 3 und 5.

Detailansicht HLF 20 Geräteräume 2, 4 und 6.

LF 8 – Löschgruppenfahrzeug

Funkrufname: Florian Lautern 38/41

Technische Daten:
Daimler-Benz Unimog U 1300L, Bj. 1987
170 PS, Diesel
Allradfahrgestell

Beladung:

  • Vorbaupumpe: 800 ltr Wasser Mindestfördermenge
  • eingeschobene Tragkraftspritze im Heck des Fahrzeuges
  • 2 C-Schlauch Haspeln
  • Atemschutzgeräte
  • C-Rollschläuche
  • Stromerzeuger und Beleuchtungsgeräte

Besonderheiten:

Das Fahrzeug ist ausgelegt für Löschangriffe in Außengehöften und schlechten Zufahrtswegen.
Dank der Gruppenkabine (9 Mann) kann dieses Fahrzeug kleine Einsätze selbstständig bewältigen.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner