Ablauf

1. Meldung bei der Leitstelle 
Nach Anwahl der Notrufnummer 112 gelangt der Anrufer in die IRLS Ostwürttemberg in Aalen. Hier erfragt der Leitstellendisponent folgende Punkte:

– Wo ist es passiert?

– Was ist genau passiert?

– Wie viele Personen sind verletzt?

– Welche Verletzungen liegen vor?

– Warten auf eventuelle Rückfragen

2. Bestimmung der benötigten Kräfte
Anhand des Notrufes bestimmt der Leitstellendisponent aufgrund vorliegender Alarm- und Ausrückeordnungen welche Kräfte alarmiert werden und löst den Alarm aus.

3. Auslösen der Piepser
Jedes Mitglied der Einsatzabteilung trägt 24h einen Analogen Funkmeldeempfänger (FME) bei sich. Dieser empfängt ununterbrochen auf einer bestimmten Frequenz, welche mit einem Quarz oder einer PLL festgelegt wird und wird beim Empfang eines genau definierten Codes aktiviert. Dieser Code wird in analogen Systemen als 5-Ton-Folge übertragen. Der Feuerwehrangehörige hört durch die Alarmdurchsage der Leitstelle um was für einen Notfall es sich handelt.

4. Anfahrt zum Gerätehaus
Egal ob beim Schlaf, Mittagessen, auf der Couch oder bei der Arbeit lassen die Feuerwehrleute jetzt alles stehen und liegen und rennen oder fahren zum Gerätehaus, wo sie sich innerhalb von Sekunden die Schutzkleidung anlegen.

5. Anfahrt zur Einsatzstelle
Im Gerätehaus erhalten die Feuerwehrleute über Funk nähere Informationen zu Einsatzart und Einsatzort. Bereits 3 bis 4 Minuten nach dem Alarm verlassen die ersten Fahrzeuge das Gerätehaus.